Mischwasserbehandlung

Anlagen zur Mischwasserbehandlung und - rückhaltung

In Rheinland-Pfalz leisten etwa 2.600 Regenüberlaufbecken, 2.600 Regenüberläufe sowie 1.923 Regenrückhaltebecken im Trenn- und Mischsystem einen wichtigen Beitrag zur Verringerung von Stoffeinträgen aus Siedlungsgebieten in Gewässer. Eine Übersicht der Standorte der Anlagen gibt es hier.

Der ordnungsgemäße Betrieb und die Unterhaltung der Anlagen haben eine erhebliche Bedeutung auf die Reinigungsleistung auch im Hinblick auf das Erreichen des guten Zustands der Gewässer nach der Wasserrahmenrichtlinie. Deswegen kann der Einbau und Betrieb von Messeinrichtungenn zur Erfassung des Entlastungsverhaltens (Überlauf und Einstau) sinnvoll sein. Das DWA-Arbeitsblatt A100 fordert grundsätzlich eine Erfolgskontrolle durch Messungen als festen Bestandteil des Planungsprozesses. Im Folgenden wird hierzu der aktuelle Wissensstand dargestellt, insbesondere die Erfahrungen aus Baden-Württemberg und Bayern.

Planung, Einbau und Betrieb von Messeinrichtungen

Untersuchungen u.a. vom Bayerischen Landesamtes für Wasserwirtschaft an ausgewählten Regenüberlaufbecken ergab, dass nur an wenigen der untersuchten Becken die Messeinrichtungen plausible Daten zum Überlaufverhalten lieferten. Der Mangel an brauchbaren Messergebnissen ist darauf zurückzuführen, dass für die Planung, den Einbau und den Betrieb Wissensdefizite bestehen. Der Praxisratgeber Messeinrichtungen an Regenüberlaufbecken, Planung, Bau und Betrieb liefert hier wertvolle Erkenntnisse. Aktuelle Informationen zum Thema finden Sie auch beim DWA - Landesverband Badenwürttemberg.